SPARGEL-QUICHE MIT BLÄTTERTEIG, ERDBEEREN & SACHA INCHI

SPARGEL-QUICHE MIT BLÄTTERTEIG,  ERDBEEREN & SACHA INCHI

ZUTATEN:

 

  • 150 g grüner Spargel
  • 100 g Erdbeeren
  • ½ Zitrone
  • 1 Kugel Mozzarella, ca. 125 g oder vegane Alternative
  • oder 125 g Créme Fraîche
  • 1 Packung runder Blätter- oder Kuchenteig, ø 32 cm
  • 1 - 2 TL Sacha Inchi Pulver von mysuperfood.ch
  • 1 Handvoll Baumnüsse
  • Salz und Pfeffer

 

Zeitaufwand:

40 - 50 Minuten

 

Portionen:

Für 2 - 3  Portionen

 

ZUBEREITUNG:

 

1. Spargel waschen, holzige Enden abschneiden. Grüner Spargel braucht übrigens nicht geschält zu werden.

2. Wasser in einem Kochtopf erhitzen, 1 Prise Salz hinzufügen und den Spargel darin kurz blanchieren.

3. In der Zwischenzeit Erdbeeren waschen, das Grün entfernen, halbieren und in Scheiben schneiden. Zitronenhälfte in Scheiben schneiden

4. Blätterteig mitsamt Backpapier in eine Auflaufform legen.

5. Blätterteig mit Crème Fraîche bestreichen, wenn dies gewählt wird.

6. Den Blätterteig mit grünem Spargel und Erdbeeren belegen.

7. Falls Mozzarella gewählt wurde, diesen in Scheiben schneiden und entweder auf Spargel und Erdbeeren legen oder auseinandergezupft darüber streuen.

8. Mit Salz und Pfeffer würzen, die Zitronenscheiben hinzufügen,

9. Im vorgeheizten Backofen bei 200° C circa 30 bis 40 Minuten backen.

10. Abkühlen lassen, mit 1 - 2 TL Sacha Inchi Pulver bestreuen

 

Das Sacha Inchi Pulver bringt neben den Baumnüssen noch eine andere, nussige Note in diese schnell gemachte Quiche.

Wer mehr Zeit hat, kann auch einen Mürbeteig für die Quiche selbst vorbereiten.

 

Nährstoffe:

 

Baumnuss

 

BAUMNÜSSE sind eine gute, knackige Quelle für Vitamin E und Linolsäure, einer mehrfach ungesättigten Fettsäure. Auch Linolensäure ist enthalten, und die in diesen Säuren verbundenen Omega-6-Fettsäuren und Omega-3-Fettsäuren stehen in einem optimalen Verhältnis, was gut ist für die Herzgesundheit. Sie sollen den Blutdruck und den Cholesterinspiegel senken können. Letzteres verdeutlichte 2009 eine Analyse der Harvard Universität.

Ebenfalls haben sie eine entzündungshemmende Wirkung, was gut ist für gesunde Arterien. Auch vor Diabetes und Schlaganfall sollen sie schützen.

Eine Studie der University of Texas zeigte zudem eine krebshemmende Wirkung, insbesondere auf Prostatakrebs.

Dass Baumnüsse eine positive Wirkung auf Brustkrebs haben, ergab zudem  eine andere Studie an der Marshall University in West Virginia, USA. Hier auf YouTube erläutert die Autorin die Studienergebnisse.

Des Weiteren sind Baumnüsse ein guter Eiweiss-Lieferant.

Sie bestehen zu über 60 Prozent aus reinem Fett, ist klar, dass sie sehr kalorienreich sind, aber man isst sie ja auch nicht gleich in grossen Mengen.

Sie haben einen sehr hohen Serotonin Gehalt, ein Gewebshormon, das wichtig ist als Neurotransmitter für die Signalübertragung im Zentralnervensystem. Es wirkt zudem auf Blutgefässe und auf den Magen-Darm-Trakt. Auch wirken die Inhaltsstoffe der Baumnuss insgesamt prebiotisch auf die Darmflora und sollen so helfen, dem Entstehen von Tumoren im Darm entgegenzuwirken. Dies war Gegenstand einer wissenschaftlichen Studie.

Für das sogenannte Schlafhormon namens Melatonin sind Baumnüsse ein guter Lieferant.

Sie haben dazu noch viele Vitalstoffe wie die Vitamine A, B1, B2, B3, B6 und C sowie die Spurenelemente und Mineralstoffe wie Eisen, Kalium und Magnesium. Sie unterstützen z. B. die Konzentrationsfähigkeit und schützen vor Müdigkeit und Nervosität. Zink stärkt das Immunsystem.

Nähere Angaben über die Inhaltstoffe der Baumnuss findest Du hier.

 

Erdbeere

 

ERDBEEREN haben null Gramm Fett und sind voll von wertvollen Nährstoffen. Ihre sekundären Pflanzenstoffe Ferula- und Ellagsäure sollen eine krebsvorbeugende Wirkung haben. Zudem sind Polyphenole und Anthocyane enthalten, auch gut als Abwehr.

Die roten Früchte liefern mehr Vitamin C als Zitronen oder Orangen, 150 g Erdbeeren sind schon ausreichend für den Tagesbedarf. Dazu gibt’s die Vitamine A, B2, B3, E und K sowie Folsäure. Calcium schützt die Knochen, Eisen hilft bei Blutarmut, Kalium und Magnesium sind gut fürs Herz.

Hier sind genaue Angaben über die Nährwerte in Erdbeeren.

 

SACHA INCHI enthält einen besonders hohen Anteil an wertvollen Proteinen, alle 8 essenzielle Aminosäuren und wichtige Omega-3-Fettsäuren, sowie auch Omega-6- und Omega-9-Fettsäuren.

Auch Inka-Nuss genannt ist sie reich an Vitamin A und E und enthält die Mineralstoffe Calcium und Magnesium.

Es eignet sich gut als Energiequelle für Sportler, Veganer, Personen mit Gluten-Allergie und für alle, denen eine gesunde Ernährung wichtig ist. 

Sacha Inchi ist zudem eine gute Alternative zu Fischöl. Verglichen mit anderen pflanzlichen Ölen wie Oliven-, Distel- oder Sonnenblumen-Öl mit einem Anteil von 1 %, besitzt z.B. das Sacha Inchi Öl nahezu 50 % der essenziellen Omega-3-Fettsäure Alpha-Linolensäure.

Eine Studie der Cornell Universität hatte im Jahre 1980 die Inhaltsstoffe dieser Pflanze genauer untersucht. Fazit: Sacha Inchi gehört zu den besten Lieferanten an pflanzlichen Omega-Fettsäuren, die dazu noch optimal ausgewogen sind.

Für die Gesunderhaltung des Körpers haben die Sacha Inchi Samen wegen ihrer ungesättigten Fettsäuren und Proteine einen positiven Einfluss auf den Cholesterinspiegel, den Blutdruck und die Herzfunktion.

Auch das in den Sacha Inchi Samen enthaltene Vitamin E dient u.a. als Anti-Aging-Mittel und sorgt für eine schöne Haut. Ebenso schützt dieses Vitamin die Zellen vor schädlichen Stress-Symptomen. Vitamin E verbessert zudem die Abwehrkräfte, indem es die Produktion von Immunbotenstoffen steigert und zur schnellen Vermehrung von Immunzellen beiträgt.

 

SPARGEL besteht hauptsächlich aus Wasser, fast zu 93 Prozent. Es hat kaum Kalorien, gerade mal 18 Kilokalorien auf 100 Gramm.

Neben anderen Aminosäuren ist auch der Eiweissbaustein Asparagusinsäure enthalten, der dem Spargel seine entwässernde Wirkung gibt sowie der Bildung weisser Blutkörperchen dient.

Enthalten sind zudem die Vitamine A und C sowie E und K. Die der B-Gruppe sind auch zu finden, unter anderem Folsäure (B9).

Spargel hat zudem Mineralstoffe wie Calcium und Chlor, Magnesium und Natrium, Phosphor und Schwefel aufzuweisen und insbesondere Kalium.

Bei den Spurenelementen finden sich Eisen und Fluor, Jod und Kupfer, Mangan und Zink.

Wer jedoch am Gicht oder Nierenerkrankungen leidet, sollte nicht zu viel Spargel essen, denn es enthält Purine. Werden diese im Körper abgebaut, entsteht die für Gicht verantwortliche Harnsäure.

Der Spargel ist eigentlich eine Wurzel. An ihr wachsen Knospen, aus denen die Stangen heraustreiben. Bevor sie noch weiterwachsen, werden sie sozusagen abgestochen.

Die Saison endet zum Johannistag, 24. Juni., das hat seinen guten Grund: Damit die Wurzel im nächsten Frühjahr wieder Kraft hat, neuen Spargel zu bilden, wird Ihr Zeit gelassen, Energie zu sammeln. Und zwar indem man nun die Wurzel zu einem Strauch wachsen lässt. Durch die Photosynthese fliesst somit wieder genug Energie zurück in die Wurzel.

Übrigens braucht die Spargelpflanze bis zu drei Jahren, um erst die volle Leistung zu bringen, danach bildet sie weniger Spargel und muss meist nach 10 Jahren ausgepflanzt werden.

Es gibt sogar männlichen und weiblichen Spargel. Hauptsächlich wird jedoch der männliche angepflanzt, da der weibliche Blüten entwickelt, und somit dort eher die Kraft gebunden wird anstatt in der Wurzel.

Der Unterschied zwischen weissem und grünem Spargel liegt übrigens daran, dass der grüne die Sonne gesehen hat. Und dieser enthält mehr Nährstoffe als der weiße: Sein Gehalt an Provitamin A und Vitamin C ist ist viel höher.

Viele Infos rund um Spargel findest Du hier.

 

Zitrone

 

ZITRONEN sind bekannt für ihren Gehalt an Vitamin C. Wobei auch noch viele andere Vitalstoffe vorhanden sind wie z.B. die Vitamine B1 - B9 und E, Calcium, Kalium und Magnesium, Eisen und Mangan.

Im Saft sind Enzyme enthalten, die die körpereigene Bildung von Kollagen unterstützen. Zudem wirkt das Vitamin C antioxidant.

Ihren wunderbareren Duft verdankt sie ätherischen Ölen:  Limonen  und Citral.

Zitronen haben eine fruchtig-frische Note und vermögen so Speisen und Getränke zu angenehm zu aromatisieren.

Hier findest Du genaue Nährwertangaben in Zitronen.

 

Guten Appetit !

 

Print Friendly and PDF

 

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zur Verbesserung dieser Seite zu. Diese Nachricht Ausblenden Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »
Sie kommen aus der EU? Hier zum EU-Shop wechseln!